Rosa-Luxemburg-Konferenz 2012

14. Januar 2012, URANIA-HAUS, An der Urania 17, 10787 Berlin
Einlaß ab 10 Uhr

»Wir verändern die Welt«

Vorträge ab 11.00 Uhr

  • Referenten:
  • Agostinho Lopes - Mitglied des ZK und der Ökonomischen Kommission der KP Portugals, Mitglied der Parlamentsfraktion der PCP
  • Sami Ben Ghazi - Mitglied der Direktion der Union de la jeunesse communiste de Tunisie (Union der Kommunistischen Jugend Tunesiens)
  • Johanna Fernandez - Historikerin und Sprecherin des Verteidigungsteams von Mumia Abu-Jamal, USA
  • Geraldo Gasparin - Mitglied der Bundesdirektion der Landlosenbewegung »Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra« (MST) in Brasilien, Beiratsmitglied der Bundesschule »Escola Nacional Florestan Fernandes«
  • Pedro Noel Carrillo Alfonso - Mitglied des Ressorts Internationale Beziehungen im ZK der KP Kubas

Moderation: Dr . Seltsam

Franz Josef Degenhardt schildert in seinem Roman »Zündschnüre«, was gegen jugendliche Nazis getan werden kann, selbst wenn deren Väter regieren: Einer tritt gegen eine als Fußball getarnte Eisenkugel und landet später, da nur der Knochenbruch geheilt ist, aber politisch nichts, nackt für eine halbe Stunde in einem Ameisenhaufen. Der Schauspieler Rolf Becker las diese Passage aus dem Bestseller des Jahres 1973 am Sonnabend während der Rosa-Luxemburg-Konferenz in der Berliner Urania. Das Buch, meinte der Liedermacher Kai Degenhardt, der mit ihm auftrat, sei so etwas wie die »Wunschbiographie« seines Vaters gewesen. »Farewell Karratsch« nannten beide ihr Kurzprogramm. Den Titel trug das von jW organisierte große Konzert im Berliner Ensemble vom 19. Dezember 2011. An der Edition des Mitschnitts wird gearbeitet, war am Sonnabend zu erfahren, die ersten beiden der auf zehn Bände geplante Ausgabe seiner Texte im Berliner Verlag Kulturmaschinen wurden vorgestellt. Ehrung eines Klassikers? Ja, wenn klassisch nicht im Sinne von antiquarisch, sondern von ästhetisch und politisch vollständig verstanden wird.

Die Vorbereitung der kommenden Rosa-Luxemburg-Konferenz am 14. Januar in der Berliner Urania gestaltet sich komplizierter als in den Vorjahren. Das hat auch damit zu tun, daß die geladenen internationalen Gäste sehr aktiv in die aktuellen Entwicklungen ihrer Heimatländer eingebunden sind und deshalb zum Zeitpunkt der Einladung nicht so ohne weiteres wissen konnten, welche Aufgaben im Januar sonst noch auf sie zukommen. Die Konferenz soll sich mit konkreten Veränderungen der Welt beschäftigen – und deshalb haben wir Weltveränderer eingeladen. So zum Beispiel Sami Ben Ghazi, Mitglied der Direktion der Union der Kommunistischen Jugend Tunesiens: Ein Land im Umbruch – wie schätzen marxistische Kräfte diese Veränderungen ein, welche Rolle spielen sie in ihnen? Oder Pedro Noel Carrillo Alfonso, Mitglied des Ressorts Internationale Beziehungen im ZK der KP Kubas: Welche ersten Erfahrungen kann er uns von den spannenden Umbrüchen seines Landes nach den Beschlüssen des jüngsten Parteitages der KP Kubas berichten? Oder Agosthino Lopes, Parlamentarier und Mitglied des ZK und der Kommission für ökonomische Angelegenheiten der KP Portugals: Welche Schlußfolgerungen zieht seine Partei aus dem Umstand, daß Portugal (wie Griechenland und weitere EU-Länder) seit dem EU-Beitritt einer massiven Deindustrialisierung unterworfen ist? Kommende Woche legt das Zentralkomitee der brasilianischen Landlosenbewegung Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra (MST) fest, wer von ihnen die MST auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz vertreten und über ihre Kampferfahrungen berichten wird. Aus den USA kommt Johanna Fernandez, Historikerin und Sprecherin des Verteidigungsteams von Mumia Abu-Jamal. Mumia selbst wird über ein Tondokument zu Wort kommen.

Unterstützer der Rosa-Luxemburg-Konferenz 2012

Die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2012 war eine Veranstaltung der Tageszeitung junge Welt, unterstützt von:

Partner der Rosa-Luxemburg-Konferenz 2012

Das Plakat 2012

Plakat zur Rosa-Luxemburg-Konferenz 2012

Broschüre 2012

Broschüre zur Rosa-Luxemburg-Konferenz 2012

Fotos 2012

Foto: Björn Kietzmann
Foto: Björn Kietzmann

Foto: Gabriele Senft
Foto: Gabriele Senft

Foto: Björn Kietzmann
Foto: Björn Kietzmann

Foto: Björn Kietzmann
Foto: Björn Kietzmann

Zum Seitenanfang