bombardeo

nino

Unblock_Cuba_jW_4c.png

Wie man mit großen und kleinen Plakaten Solidarität üben kann

Auch gegen das sozialistische Kuba wird Krieg geführt – ein Wirtschaftskrieg, mit dem die US-Regierung ganz gezielt Menschen töten will. Manchen wird überlebenswichtige Medizin verweigert, Krankenhäusern technische Ausstattung vorenthalten, mit der Leben zu retten wären. Durch die Verhinderung von Öllieferungen sind zum Beispiel Lebensmitteltransporte und die Industrieproduktion nicht mehr in vollem Umfang möglich. Ohne Öl kann sich Kuba zudem militärisch nicht ausreichend verteidigen – nur ein Aspekt, weshalb aus einem Wirtschaftskrieg auch rasch ein militärischer werden kann. Aber Kuba wehrt sich gegen diese Form einer völkerrechtswidrigen Aggression und verteidigt die Revolution. Und findet weltweit Unterstützung dabei. In Deutschland, Österreich, Schweiz und Schweden werden Ende Oktober, Anfang November in vielen Städten Großplakate aufgehängt, mit denen die USA aufgefordert werden, den Wirtschaftskrieg gegen Kuba zu beenden. Fast 40 Organisationen und viele Leserinnen und Leser dieser Zeitung unterstützen diese Aktion.

Während die Dienstleister in Deutschland grünes Licht für die Plakataktion gegeben haben, weigert sich die Firma Gewista aus Österreich »nach eingehender Prüfung des Sujets«, die Plakate in St. Pölten, Klagefurt, Linz und Salzburg aufzuhängen – offensichtlich aus politischen Gründen: Die Gewista würde sich als Werbeinfrastrukturanbieter »in einen negativ konnotierten öffentlichen Diskurs« bringen, hieß es auf Nachfrage von jW. Die österreichischen Kuba-Freunde suchen nach alternativen Möglichkeiten.

Neben den Großplakaten stehen auch Poster im A2-Format, Aufkleber und Flyer mit dem Kampagnenmotiv zur Verfügung, die als Aktionspakete für fünf Euro Kostenbeteiligung beim Aktionsbüro der jungen Welt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49(0)30 53 63 55 10) bestellt werden können. Mit diesem Material kann die Aktion auch in Schulen, Jugendzentren, Cafés und Begegnungsstätten bekanntgemacht werden – übrigens auch an Orten, wo ansonsten keine Plakate hängen (oder hängen dürfen). Dabei ist zu beachten, dass vor dem Aufhängen eine Genehmigung eingeholt wird.

Erschienen am 12. Oktober 2019 in der Tageszeitung junge Welt

 

 

Termine


22 Nov 2019;
19:00 - 00:00 Uhr
Das Lied gegen den Faschismus
Haus der Kulturen Lateinamerikas, Am Sudhaus 2, 12053 Neukölln, Berlin


23 Nov 2019;
14:30 - 16:00 Uhr
Stoppt die US-Aggression
Goethe-Universität, Campus Westend, Grüneburgweg 1, Frankfurt am Main


23 Nov 2019;
19:00 - 21:30 Uhr
Kuba Informationsabend – Contra el Bloqueo!
Vielfalter KL e.V., Pirmasenser Str. 20 a, 67655 Kaiserslautern


03 Dez 2019;
20:00 - 22:00 Uhr
Die Kraft der Schwachen - Filmvorführung mit Diskussion
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77, 60329 Frankfurt/ Main


11 Jan 2020;
10:00 - 20:00 Uhr
XXV. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz
Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin

Spenden

Spenden für die Kampagne »Unblock Cuba!« bitte auf folgendes Konto:

Verlag 8. Mai GmbH, Postbank Berlin, Verwendungszweck: Unblock Cuba
IBAN: DE50 1001 0010 0695 6821 00
BIC: PBNKDEFF

granma logo

Granma bestellen

Zum Seitenanfang