bombardeo

nino

In Havanna ist am Sonntag das dreitägige »Antiimperialistische Treffen für Solidarität, für Demokratie und gegen den Neoliberalismus« zu Ende gegangen. An der Abschlusstagung im Kongresspalast der Hauptstadt nahm neben Präsident Miguel Díaz-Canel und dem Ersten Sekretär der KP Kubas, Raúl Castro, auch Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro teil. Mehr als 1.300 Teilnehmer aus 85 Ländern feierten die Politiker und andere Repräsentanten von progressiven Regierungen, regionalen Bündnissen und sozialen Bewegungen mit stehenden Ovationen.

Maduro erinnerte in seiner 45minütigen Rede an die historische Rolle Kubas, das als erstes freies Land der Region die anderen Völker Amerikas motiviert habe, vereint gegen den Imperialismus zu kämpfen. Gegenwärtig zeigten die Rebellion des chilenischen Volkes, der Widerstand Kubas gegen die Blockade, die Abwehr von Putschversuchen in Venezuela, Nicaragua und Bolivien sowie die Erfolge der Linken in Argentinien und Mexiko, dass dieser Beitrag Kubas hochaktuell sei.

Díaz-Canel betonte, dass es auf globaler Ebene Rückschritte in so wichtigen Bereichen wie Frieden, Selbstbestimmung und Souveränität der Nationen, Umwelt, Kampf gegen den Klimawandel, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit gegeben habe. In Lateinamerika und der Karibik bestehe erstmals seit langer Zeit sogar wieder die Gefahr kriegerischer Konflikte. Im Gegensatz zur aggressiven Politik Washingtons engagiere sich Kuba weltweit für Humanität, Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit. Bisher hätten zum Beispiel mehr als 400.000 Experten des kubanischen Gesundheitswesens Hilfseinsätze in 164 Ländern geleistet. »In dieser Minute unterstützen mehr als 23.000 unserer Ärzte und Spezialisten die einfache Bevölkerung in 65 Staaten«, so Kubas Präsident. »Eine andere Welt ist möglich und dringend nötig. Lasst uns gemeinsam dafür kämpfen.«

Die Teilnehmer verabschiedeten einen 61 Punkte umfassenden Aktionsplan. 2020 solle zum Jahr einer »Offensive der Völker für Demokratie und gegen Neoliberalismus« werden, heißt es darin. So soll es Ende Mai eine weltweite Aktionswoche unter dem Motto »Nein zum Imperialismus, ja zum Leben« geben. Schon der bevorstehende 16. November wurde zum »Internationalen Tag des Protestes gegen die US-Blockade« ausgerufen. Dann sollen vor allen diplomatischen Vertretungen Washingtons weltweit Aktionen gegen die US-Politik durchgeführt werden. Die europäischen Kuba-Solidaritätsgruppen haben verabredet, vom 16. bis 19. Juli 2020 in Russland zusammenzukommen, um ihre Arbeit zu koordinieren.

Erschienen am 5. November 2019 in der Tageszeitung junge Welt

Termine


22 Nov 2019;
19:00 - 00:00 Uhr
Das Lied gegen den Faschismus
Haus der Kulturen Lateinamerikas, Am Sudhaus 2, 12053 Neukölln, Berlin


23 Nov 2019;
14:30 - 16:00 Uhr
Stoppt die US-Aggression
Goethe-Universität, Campus Westend, Grüneburgweg 1, Frankfurt am Main


23 Nov 2019;
19:00 - 21:30 Uhr
Kuba Informationsabend – Contra el Bloqueo!
Vielfalter KL e.V., Pirmasenser Str. 20 a, 67655 Kaiserslautern


03 Dez 2019;
20:00 - 22:00 Uhr
Die Kraft der Schwachen - Filmvorführung mit Diskussion
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77, 60329 Frankfurt/ Main


11 Jan 2020;
10:00 - 20:00 Uhr
XXV. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz
Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin

Spenden

Spenden für die Kampagne »Unblock Cuba!« bitte auf folgendes Konto:

Verlag 8. Mai GmbH, Postbank Berlin, Verwendungszweck: Unblock Cuba
IBAN: DE50 1001 0010 0695 6821 00
BIC: PBNKDEFF

granma logo

Granma bestellen

Zum Seitenanfang