Am 8. November 1918 verließ Rosa Luxemburg das Gefängnis in Breslau. Niemand hinderte sie daran: Die Revolution hatte die schlesische Stadt erreicht. Am 10. November traf sie abends in Berlin ein. In dem Hotel in der Nähe des Anhalter Bahnhofs, wo sie die Nacht verbrachte, konstituierte sich am nächsten Tag der Spartakusbund; zwei Monate aufreibender politischer und journalistischer Arbeit für die deutsche Revolution folgten. Dann wurde Rosa Luxemburg ermordet.

In den letzten Wochen der Breslauer Haft hatte sie an einem Manuskript gearbeitet, das ihre Haltung zu einer anderen Revolution klären und darlegen sollte: der russischen. Anlass für diese Niederschrift war eine Auseinandersetzung mit dem engen Kreis ihrer politischen Freunde: Ernst Meyer, der nach der Verhaftung von Leo Jogiches im Frühjahr 1918 die Flugschriften der Spartakusgruppe betreute, hatte einen Artikel Rosa Luxemburgs über den Frieden von Brest-Litowsk mit einer distanzierenden redaktionellen Notiz versehen und kurz darauf die Veröffentlichung eines weiteren kritischen Kommentars zur Taktik der Bolschewiki abgelehnt. Meyer schrieb darüber im Januar 1922 in der Roten Fahne: »Ich hielt diesen Artikel ebenfalls für ungeeignet zur Veröffentlichung und bat Paul Levi, der sich in Berlin aufhielt, nach Breslau zur Genossin Luxemburg zu fahren und ihr mündlich auseinanderzusetzen, weshalb es unmöglich sei, diesen Artikel in der damaligen Situation abzudrucken. (…) Paul Levi kehrte von seiner Breslauer Reise mit der Mitteilung zurück, dass Genossin Luxemburg sich damit einverstanden erklärt habe, dass die Veröffentlichung nicht erfolge. Gleichzeitig erfuhr ich, dass Genossin Luxemburg sich zusammenhängend über die gesamte Taktik der Bolschewiki ausführlich äußern werde.«¹

Die im September, vielleicht auch erst im Oktober 1918 begonnene »zusammenhängende« Ausarbeitung blieb unvollendet. Das Originalmanuskript verschwand im Januar 1919 und wurde erst 1928 wieder aufgefunden. Zur Jahreswende 1921/22, ein paar Monate nach seinem Ausschluss aus der KPD, veröffentlichte Paul Levi, der über eine (nicht ganz fehlerfreie) Abschrift verfügte, diesen Text Rosa Luxemburgs unter dem Titel »Die russische Revolution. Eine kritische Würdigung«. Seine politische Absicht verbarg Levi nicht: Luxemburg, schrieb er in der Einleitung, sei 1918 »zu Resultaten gekommen, die ihr Urteil auch über die jetzige Politik der Bolschewiki ahnen lassen«: In der Schrift zeige sich der »tiefe Gegensatz zwischen den Bolschewiki und Rosa Luxemburg«. Obwohl zwei enge Freunde Luxemburgs, Clara Zetkin und Adolf Warski, sofort publizistisch intervenierten², begann hier die Karriere einer Deutung dieses Textes, die die Mitbegründerin der KPD für ein insbesondere in Deutschland immer noch quicklebendiges Milieu »linker« Antikommunisten interessant und anschlussfähig gemacht hat – bis hin zur Vereinnahmung. Neuerdings hat man hier herausgefunden, warum die »Antibolschewistin« Luxemburg zusammen mit den »Lenin-Anhängern« die KPD gestiftet hat: Nämlich allein, um »eine durch Lenins Bolschewiki klandestin finanzierte Konkurrenz zum Spartakusbund zu verhindern«.³ Eine inhaltliche Nähe, soll das einmal mehr heißen, gab es nicht.

Wie passen solche Verrücktheiten zu Urteilen wie dem von Paul Frölich aus dem Jahr 1939? Der hatte im Pariser Exil – reichlich ein Jahrzehnt nach seinem Bruch mit der KPD – geschrieben: »Keinesfalls hatte Rosa Luxemburg die Absicht, einen Feldzug gegen die Bolschewiki zu eröffnen. Sie war immer karg in Lobsprüchen, und nie hat sie von Menschen und einer Partei mit so begeisterter Anerkennung gesprochen wie von den Bolschewiki in dieser Schrift. Es ist eine Legende, wenn von Reformisten behauptet wurde, Rosa Luxemburg habe die bolschewistische Gesamtpolitik, die Oktoberrevolution und den Gedanken der proletarischen Diktatur abgelehnt und damit die Politik der Menschewiki gerechtfertigt.«⁴ Also bleibt zu klären: Was steht eigentlich in »Zur russischen Revolution«?
Ehrenrettung des Sozialismus

Rosa Luxemburg beginnt ihren Text mit einer Kritik der Vorstellung, Russland sei für eine Revolution nicht »reif« gewesen bzw. erst und allein durch den Krieg revolutioniert worden. Der schiere Umfang, den die Revolution in Russland angenommen hat – sie wird von ihr schon im ersten Satz als »das gewaltigste Faktum des Weltkrieges« qualifiziert –, die »tiefgehende Wirkung, womit sie alle Klassenverhältnisse erschüttert, sämtliche sozialen und wirtschaftlichen Probleme aufgerollt« hat, beweise unmittelbar, dass sie »im eigenen Lande tiefe Wurzeln hatte und innerlich vollkommen reif war«. Der Krieg habe sie nicht nur nicht »herbeigeführt«, sondern ihr »die schwierigsten, abnormsten Bedingungen geschaffen«. Die »doktrinäre Theorie« der Menschewiki, der deutschen Zentristen und »Regierungssozialisten«, die in Russland »nur eine bürgerliche Revolution für angängig hält«, weist sie ausdrücklich zurück: Die laufe auf die »originelle ›marxistische‹ Entdeckung« hinaus, dass die »sozialistische Umwälzung eine nationale, sozusagen häusliche Angelegenheit jedes modernen Staates für sich sei«. Russlands Revolution jedoch sei eine »Frucht der internationalen Entwicklung und Agrarfrage« und »unmöglich in den Schranken der bürgerlichen Gesellschaft« zu einem sozialistischen Ende zu führen.

Die russische Revolution hat also spezifische »nationale« Ursachen – die Boden- und Agrarverhältnisse –, wirft aber, indem sie in ihrem Verlauf die Grenzen der bürgerlichen Eigentumsordnung sprengt, »Probleme« auf, die nur international zu lösen sind. Sie ist »völlig« von den internationalen Ereignissen abhängig: »Dass die Bolschewiki ihre Revolution gänzlich auf die Weltrevolution des Proletariats stellten, ist geradezu das glänzendste Zeugnis ihres politischen Weitblicks und ihrer grundsätzlichen Treue, des kühnen Wurfs ihrer Politik.« Es sei ihr »geschichtliches Verdienst«, von Anfang an »diejenige Taktik proklamiert und mit eiserner Konsequenz verfolgt zu haben, die allein die Demokratie retten und die Revolution vorwärtstreiben konnte«. Den »Oktoberaufstand« begrüßt Rosa Luxemburg uneingeschränkt als »Ehrenrettung des internationalen Sozialismus«. Die Bolschewiki hätten das »unsterbliche geschichtliche Verdienst«, bei der »praktischen Problemstellung zur Verwirklichung des Sozialismus vorangegangen« zu sein: »In Russland konnte das Problem nur gestellt werden. Und in diesem Sinne gehört die Zukunft überall dem ›Bolschewismus‹«.

Ihr grundsätzlicher Vorbehalt lautet: Auch »der riesenhafteste Idealismus und die sturmfesteste revolutionäre Energie« verbürgen nicht den Erfolg. Werden die im Fortgang der Revolution entstandenen Krisen und Probleme nicht international gelöst, dann findet die Revolution – jedenfalls als sozialistische – hier ihre »Schranke«; sie degeneriert zu einem »ohnmächtigen, verzerrten Anlauf« zu Demokratie und Sozialismus, einem »Wirrsal von Widersprüchen und Fehlgriffen«. Für Luxemburg ist das eine »bittere Erkenntnis« – für die sie aber eben gerade nicht Fehler oder Unzulänglichkeiten der Bolschewiki verantwortlich macht: »Alles, was in Russland vorgeht, ist begreiflich und eine unvermeidliche Kette von Ursachen und Wirkungen, deren Ausgangspunkte und Schlusssteine: das Versagen des deutschen Proletariats und die Okkupation Russlands durch den deutschen Imperialismus.« Die Behauptung einer grundsätzlichen russischen »Unreife« für den Sozialismus erfüllt Luxemburg zufolge in diesem Zusammenhang die praktische Funktion, die »Verantwortlichkeit des internationalen, in erster Linie des deutschen Proletariats für die Geschicke der russischen Revolution abzuwälzen, die internationalen Zusammenhänge dieser Revolution zu leugnen«. Auf die hinzuweisen, sei jedoch »die erste Aufgabe einer kritischen Betrachtung der russischen Revolution«.

Die scharfe Kritik an der russischen Partei, die Rosa Luxemburg in ihrem Manuskript unbestreitbar formuliert hat, setzt unterhalb dieser strategischen Ebene – grundsätzliche, ja begeisterte Zustimmung zum Vorstoß der Bolschewiki, verbunden mit einem Plädoyer für die internationale Revolution – an. Sie hält eine Reihe von Maßnahmen und Verfahren der russischen Genossen für falsch; sie will nicht, dass diese Fehler »von der Internationale als erhabenes Muster der sozialistischen Politik hingenommen« werden; auch die »klugen Köpfe an der Spitze der russischen Revolution« hätten doch sicher, meint sie, kein Interesse an »kritikloser Bewunderung und eifriger Nachahmung«. Rosa Luxemburgs Kritik betrifft in der Hauptsache folgende Punkte: die Frage der Agrarreform, das »Selbstbestimmungsrecht der Nationen«, Demokratie und Terror.

Sozialisierung der Landwirtschaft

Wie bei allen revolutionären Sozialisten üblich, sah das Agrarprogramm der Bolschewiki bis 1917 die Nationalisierung des Großgrundbesitzes vor. Für die Aufteilung der großen Güter unter die Bauern waren sie nicht; das war das erklärte Ziel der kleinbürgerlichen Konkurrenz: der Partei der Sozialisten-Revolutionäre. Praktisch durchgeführt wurde nach der Oktoberevolution jedoch genau dieses Programm: Bauern und Landlose teilten den Großgrundbesitz unter sich auf; eine millionenstarke bäuerliche Eigentümerklasse entstand.

Rosa Luxemburg sah in der Aufteilung des Bodens durch die Bauern ein Hindernis für die zukünftige sozialistische Entwicklung und in der Hinnahme oder sogar Förderung dieser Entwicklung durch eine sozialistische Regierung einen schweren Fehler. Der Großgrundbesitz sei der gegebene Ausgangspunkt der sozialistischen Wirtschaftsweise auf dem Lande; die hier vorhandene Konzentration der Produktionsmittel biete den ersten Ansatzpunkt für die sozialistische Organisation der landwirtschaftlichen Produktion: »Nationalisierung des großen und mittleren Grundbesitzes, Vereinigung der Industrie und der Landwirtschaft, das sind zwei grundlegende Gesichtspunkte jeder sozialistischen Wirtschaftsreform, ohne die es keinen Sozialismus gibt.«

Die Bodenaufteilung ändere nichts an der Eigentumsordnung; den größten Nutzen hätten sogar die reichen Bauern, deren Macht gewachsen sei: »Früher stand einer sozialistischen Reform auf dem Lande allenfalls der Widerstand einer kleinen Kaste adliger und kapitalistischer Großgrundbesitzer sowie eine kleine Minderheit der reichen Dorfbourgeoisie entgegen, deren Expropriation durch eine revolutionäre Volksmasse ein Kinderspiel ist. Jetzt, nach der ›Befreiung‹ steht als Feind jeder sozialistischen Vergesellschaftung der Landwirtschaft eine enorm angewachsene und starke Masse des besitzenden Bauerntums entgegen, das sein neuerworbenes Eigentum gegen alle sozialistischen Attentate mit Zähnen und mit Nägeln verteidigen wird. Jetzt ist die Frage der zukünftigen Sozialisierung der Landwirtschaft, also der Produktion überhaupt in Russland, zur Gegensatz- und Kampffrage zwischen dem städtischen Proletariat und der Bauernmasse geworden.«

Auf einer abstrakten analytischen und programmatischen Ebene ist an diesen Sätzen nichts falsch. Die Frage ist, ob sie der historischen Situation gerecht werden: In Russland fand 1917 nicht nur eine proletarische Revolution in den Städten, sondern auch eine – aus dem historischen Gedächtnis weitgehend verschwundene – Bauernrevolution auf dem Lande statt. Und deren Hauptforderung und -inhalt war die Aufteilung des Großgrundbesitzes. Luxemburg spricht an einer Stelle selbst von einer »spontanen Bewegung der Bauernschaft«, argumentiert aber doch so, als hätte es den Bolschewiki freigestanden, sich dieser Bewegung entgegenzustellen oder sie hinzunehmen. »Entgegenstellen« aber, daran gibt es keinen Zweifel, hätte 1917/18 bedeutet, einen Bürgerkrieg nicht nur gegen die Weißen, sondern auch noch gegen die Landbevölkerung zu führen: ein Rezept, das die russische Sowjetrepublik ganz schnell zu einer historischen Episode gemacht hätte. Tritt man jedoch einen Schritt zurück, dann erschließt sich an dieser Stelle die Bedeutung von Luxemburgs Hinweis auf die »internationale« Aufhebung der russischen Revolution: Eine rein »russische« Lösung des Agrarproblems musste entweder mit der sofortigen Niederlage der Revolution oder einem im Kern antisozialistischen Kompromiss enden.

Kleinbürgerliche Phraseologie

Die heftigste Polemik führte Luxemburg gegen die Losung vom »Selbstbestimmungsrecht der Nationen«. Das sei geradezu die »Achse ihrer (der Bolschewiki) inneren Politik seit dem Oktoberumschwung«. Sie beklagte die »Hartnäckigkeit und starre Konsequenz, mit der Lenin und Genossen an dieser Parole festhielten«, zumal sie »in krassem Widerspruch zu ihrem sonstigen ausgesprochenen Zentralismus der Politik wie auch zu der Haltung (steht), die sie den sonstigen demokratischen Grundsätzen gegenüber eingenommen haben«. Während zum Beispiel die mit »sehr kühler Geringschätzung« bedachte Presse- und Versammlungsfreiheit für die Volksmassen tatsächlich von Bedeutung sei, handele es sich beim »Selbstbestimmungsrecht der Nationen« um »nichts als hohle kleinbürgerliche Phraseologie und Humbug«.

Wenn Politiker wie Lenin, die für jede Art utopistischer Phraseologie normalerweise nur ein »ironisches Achselzucken« übrig hätten, eine solche Linie verbindlich machten, dann sei die Erklärung einfach: »Opportunitätspolitik«. Eine schlechte zumal: Die Bolschewiki hätten offenbar erwartet, damit die »kleinen« Völker des einstigen Zarenreiches zu Freunden der Revolution zu machen. Das Gegenteil sei passiert: »Eine nach der anderen von diesen ›Nationen‹ benutzte die frisch geschenkte Freiheit dazu, sich als Todfeindin der russischen Revolution gegen sie mit dem deutschen Imperialismus zu verbünden und unter seinem Schutz die Fahne der Konterrevolution nach Russland selbst zu tragen.« Außerdem habe dieser Kurs die »größte Verwirrung in die Reihen des Sozialismus getragen und die Position des Sozialismus gerade in den Randländern erschüttert«. In Finnland habe das Proletariat vor der Trennung von Russland die Situation beherrscht; die Ukraine sei einmal, als das »Steckenpferd Lenins von einer ›selbständigen Ukraine‹ noch nicht erfunden« war, die Hochburg der russischen revolutionären Bewegung gewesen. So hätten die Bolschewiki ohne Not eine »Ideologie nicht nur für die Erdrosselung der russischen Revolution selbst«, sondern für die »geplante konterrevolutionäre Liquidierung des ganzen Weltkrieges« geliefert.

Luxemburgs Kritik lautet also zusammengefasst: Die »nationale Selbstbestimmung« ist eine für das sozialistische Ziel nicht nur bedeutungslose, sondern schädliche Konstruktion: »Phrasen haben in der Geschichte der Klassenkämpfe zuzeiten eine sehr reale Bedeutung«. Diese Passagen des Manuskripts werden selten zitiert; es ist indes nicht von der Hand zu weisen, dass sie für alle, die den Niedergang und den Zerfall der UdSSR verstehen möchten, von Interesse sind.

Unbeschränkte Demokratie

Dreh- und Angelpunkt der feindlichen Übernahme des Textes sind Luxemburgs Ausführungen zum Komplex Demokratie und Diktatur. Sie erklärt zunächst die im Januar 1918 erfolgte Auflösung der Konstituierenden Versammlung zu einer »verblüffenden Wendung«. Eine Wende, die sie den Bolschewiki ernsthaft vorhält: Das Argument, das Parlament habe nicht mehr der revolutionären Stimmung des Volkes entsprochen, kontert sie mit dem Hinweis: dann bitte Auflösung und Neuwahl. Dass Parlamente in Revolutionen eine Rolle spielen, versucht sie mit Verweisen auf die englischen bzw. französischen Revolutionsparlamente des 17. und 18. Jahrhunderts zu belegen. Das war natürlich keine Stellungnahme gegen die Räte; Luxemburg dachte zu diesem Zeitpunkt Räte und Parlament zusammen. Sie hat diese Auffassung in den Wochen vor ihrem Tod geändert und diese von der USPD vertretene Parole offen bekämpft.

Ein bisschen anders sieht es mit dem allgemeinen Demokratiebegriff aus. Rosa Luxemburg wendet sich ausdrücklich nicht gegen die Diktatur der Arbeiterklasse: »Es (das Proletariat) soll und muss sofort sozialistische Maßnahmen in energischster, unnachgiebigster, rücksichtslosester Weise in Angriff nehmen, also Diktatur ausüben, aber Diktatur der Klasse, nicht einer Partei oder einer Clique; Dikatur der Klasse, d. h. in breitester Öffentlichkeit, unter tätigster, ungehemmter Teilnahme der Volksmassen in unbeschränkter Demokratie.« Sie spricht von Demokratie, wenn eine tatsächliche »Herrschaft breiter Volksmassen« verwirklicht sei; die aber sei ohne »Pressefreiheit, Vereins- und Versammlungsrecht« nicht möglich: »Es ist die historische Aufgabe des Proletariats, wenn es zur Macht gelangt, an Stelle der bürgerlichen Demokratie sozialistische Demokratie zu schaffen, nicht jegliche Demokratie abzuschaffen.« Die »süße Schale der formalen Gleichheit« enthält einen »sozialen Kern« – das ist für sie die sozialistische Revolution. »Sozialistische Demokratie« ist das »aktive, ungehemmte, energische politische Leben der breitesten Volksmassen«. Der historische Sinn dahinter sei »eine ganze geistige Umwälzung in den durch Jahrhunderte der bürgerlichen Klassenherrschaft degradierten Massen«. Den Bolschewiki wirft sie vor, aus der revolutionären Not eine komplette »Diktaturtheorie« gemacht zu haben: Die sozialistische Revolution sei eine Sache, »für die ein fertiges Rezept in der Tasche der Revolutionspartei liege, das dann nur mit Energie verwirklicht zu werden brauche«. Der Sozialismus aber liege wirtschaftlich, sozial und rechtlich »völlig im Nebel der Zukunft«. Er ist ein »geschichtliches Produkt«: »Das Negative, den Abbau, kann man dekretieren, den Aufbau, das Positive, nicht. Neuland. Tausend Probleme. (...) Nur ungehemmtes, schäumendes Leben verfällt auf tausend neue Formen, Improvisationen, erhält schöpferische Kraft, korrigiert selbst alle Fehlgriffe. (...) Die ganze Volksmasse muss daran teilnehmen.« Die »Freiheit« der »anders Denkenden« ist demnach, bleibt man bei Luxemburg, die für den Sieg des Sozialismus erforderliche Freiheit der Entfaltung für die Massen – »die einzige heilende und reinigende Sonne«. Das war eine Kritik an der Praxis der Bolschewiki, ohne Zweifel – aber eine, die den Sozialismus siegen sehen möchte.

Anmerkungen

1 Ernst Meyer: »Rosa Luxemburgs Kritik der Bolschewiki«. In: Die Rote Fahne, 15. Januar 1922.

2 Clara Zetkin: Um Rosa Luxemburgs Stellung zur russischen Revolution. Hamburg 1922; Adolf Warski: Rosa Luxemburgs Stellung zu den taktischen Problemen der Revolution. Hamburg 1922

3 Jörn Schütrumpf: Diktatur statt Sozialismus. Die russische Revolution und die deutsche Linke 1917/18. Berlin 2017, S. 441 f.

4 Paul Frölich: Rosa Luxemburg. Gedanke und Tat. Berlin 1990, S. 306

 

Erschienen am 3. November 2018 in der Tageszeitung junge Welt

rlk24 plakat XXIII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2015 Rosa-Luxemburg-Konferenz 2014
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2013
 
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2012  Rosa-Luxemburg-Konferenz 2011 
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2010  Rosa-Luxemburg-Konferenz 2009   Rosa-Luxemburg-Konferenz 2008
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2007 Rosa-Luxemburg-Konferenz 2006 Rosa-Luxemburg-Konferenz 2005
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2004
 
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2003 
 Rosa-Luxemburg-Konferenz 2002
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2001
 
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2000    Rosa-Luxemburg-Konferenz 1999
Rosa-Luxemburg-Konferenz 1998  Rosa-Luxemburg-Konferenz 1997  Rosa-Luxemburg-Konferenz 1996

Venezuela-Veranstaltung 28. Mai 2019

Seit 1996 dabei gewesen

Seit 1996 waren zu Gast auf der Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz:

Jude Abbott (Sängerin der Band Chumbawamba, Großbritannien), 2005
Mumia Abu-Jamal (politischer Gefangener und Journalist, USA), 1998-2019
Sundiata Acoli (ehem. Black Panther Party, Black Liberation Army, USA), 2013
Arlín Alberty Loforte (Leiterin von Granma Internacional, Kuba), 2017
Tariq Ali (Schriftsteller, Filmemacher, Historiker, Politikwissenschaftler, Pakistan), 2002
Alpidio Alonso Grau (Dichter und Schriftsteller, Abgeordneter, Kuba), 2016
Elmar Altvater (Professor der Politikwissenschaften, Freie Universität Berlin), 1999
Adel Amer (Generalsekretär der KP Israels), 2018
Silvia Ayala (linke Parlamentarierin, Honduras), 2010
Dario Azzellini (Publizist, Dokumentarfilmer, Politikwissenschaftler), 2004

Aitak Barani (Zusammen e. V., Frankfurt/M.), 2017
Nnimmo Bassey (Dichter, Umweltschützer, Nigeria), 2018
Erika Baum (Kommunistin und Antifaschistin), 2010
Canan Bayram (MdB Bündnis 90/Die Grünen), 2018
Rolf Becker (Schauspieler, IG Medien Hamburg), 2000, 2007, 2012, 2015, 2017, 2018
Esther Bejarano (Sängerin und Antifaschistin, Hamburg), 2016
Dan Berger (Schriftsteller, Aktivist, Dozent, USA), 2013
Piero Bernocci (nationaler Sprecher der COBAS-Gewerkschaft, Italien), 2003
Lorenz Gösta Beutin (MdB Die Linke), 2018
Heinz Bierbaum (stellv. Vorsitzender der Partei Die Linke, Professor für Betriebswirtschaft), 2012
Achim Bigus (Betriebsrat bei VW-Zulieferer Karmann), 2010
Joachim Bischoff (Redaktion Sozialismus), 1997
Lothar Bisky (Vorsitzender der Europäischen Linkspartei), 2009
Gerhard Branstner (Schriftsteller), 1997
Harpal Brar (Publizist und Politiker, Indien), 2003
André Brie (Mitglied Parteivorstand PDS), 1999
Luís Britto García (Essayist und Publizist, Venezuela), 2018
Lena Bröckl (ATTAC Deutschland), 2002
Ellen Brombacher (Kommunistische Plattform in der PDS bzw. Die Linke), 1999, 2016, 2017
Francisco Brown Infante (Zentrum für Europäische Studien, Kuba), 2001, 2007
Micha Brumlik (Hochschullehrer, Stadtrat B 90/Grüne), 1997
Robert R. Bryan (Anwalt und Experte für Menschenrechte, USA), 2007, 2008, 2010, 2011

Hernando Calvo Ospina (Journalist, ehemal. politischer Gefangener, Kolumbien), 2013
William Castillo (Vizeaußenminister, Venezuela), 2018
Brian Campfield (Generalsekretär North Ireland Public Service Alliance [NIPSA], Großbritannien), 2011
Cesár Carillo (Europavertreter der Erdölgewerkschaft USO, Kolumbien ), 2004
Pedro Noel Carrillo Alfonso (Ressort Internationale Beziehungen im ZK der KP Kubas), 2012
John Catalinotto (International Action Center, USA), 2001, 2002
Ramón Chao (Schriftsteller, Journalist, Frankreich), 2013
Roberto Chile (Fotograf, Dokumentarfilmer, Kuba), 2016
Michel Chossudovsky (Professor für Wirtschaftswissenschaften, Kanada), 2010, 2014
Roland Claus (PDS-Landesvorsitzender Sachsen-Anhalt), 1997
Faustino Cobarrubia Gómez (Kubanisches Institut für Weltwirtschaft), 2002
Paul Cockshott (Computerwissenschaftler, Universität Glasgow, Großbritannien), 2006
Aydın Çubukçu (Journalist, ehem. politischer Gefangener, Türkei), 2016

Amath Dansokho (Generalsekretär der Partei der Unabhängigkeit und Arbeit Senegals), 2009

Alberto da Silva Moreira (Befreiungstheologe, Universität Goiania, Brasilien), 2007
Dietmar Dath (Autor und Journalist), 2012, 2019
Rodolfo Dávalos (Jura-Professor, Universität Havanna, Kuba), 2003
Angela Davis (Soziologin, Bürgerrechtlerin, Politikerin, USA), 2005
Peter Decker (Redaktion Gegenstandpunkt), 1997
Radhika Desai (Ökonomin, Universität Manitoba, Kanada), 2015
Diether Dehm (stellvertretender Vorsitzender der PDS), 2000
Judith Dellheim (Ökonomin, Mitglied des Parteivorstandes der PDS), 1998
Selahattin Demirtaş (Kovorsitzender der HDP, Türkei), 2017
Gerd Deumlich (Redaktion Marxistische Blätter), 1997
Heinz Dieterich Steffan (Professor der Soziologie, Universität Mexiko-Stadt), 1998, 2006
Ding Xiaoqin (Wirtschaftswissenschaftler, VR China), 2018
Jutta Ditfurth (Publizistin, Buchautorin und Stadtverordnete von ÖkoLinX-ARL im Frankfurter Römer), 1997, 2001, 2012
Sharon Dolev (Gründerin und Direktorin der Regionalen Friedens- und Abrüstungsbewegung in Israel), 2015
Katrin Dornheim (Betriebsratsvorsitzende bei der DB Station & Service AG [Transnet]), 2011
Said Dudin (Journalist und Diplom-Politologe, Palästina), 2001

Thomas Ebermann (Publizist und Politiker), 1999, 2000
Stefan Eggerdinger (Autor), 1997

Johanna Fernandez (Historikerin und Sprecherin des Verteidigungsteams von Mumia Abu-Jamal, USA), 2012
Olga Fernández Rios (Philosophin, Universidad de La Habana, Kuba), 1998
Selim Ferat (Schriftsteller, Mitarbeiter am kurdischen Institut für Wissenschaft und Forschung in Berlin), 1998
Heinrich Fink (ehem. evangelischer Theologe und Vorsitzender der VVN-BdA), 2007
Sara Flounders (International Action Center, USA), 2009
Ulrich Franz (Chemiekreis Wuppertal), 2002
Dieter Frielinghaus (ehem. Moderator der Reformierten Gemeinden und Mitglied der Kirchenleitung Berlin-Brandenburg), 2001, 2016
Uwe Fritsch (freigestellter Betriebsrat, VW Wolfsburg), 2000
Juan Carlos Frómeta de la Rosa (ZK der KP Kuba), 2005
Georg Fülberth (emeritierter Professor für Politikwissenschaft), 2012

Geraldo Gasparin (Mitglied der Bundesdirektion der Landlosenbewegung »Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra« [MST] in Brasilien, Beiratsmitglied der Bundesschule »Escola Nacional Florestan Fernandes«), 2012
Wolfgang Gehrcke (stellvertretender PDS-Bundesvorstand), 1996
Christian Geissler (Schriftsteller), 2005
Sami Ben Ghazi (Mitglied der Direktion der Union de la jeunesse communiste de Tunisie [Union der Kommunistischen Jugend Tunesiens]), 2012
Vladimiro Giacché (Ökonom, Italien), 2019
Klaus Gietinger (Autor und Regisseur), 1997, 2009
David Gilbert (ehem. Weather Underground, USA), 2013
Denis Goldberg (Bürgerrechtler und Weggefährte Nelson Mandelas, Südafrika), 2014
Georgina Alfonso Gonzáles (stellvertretende Leiterin des kubanischen Philosophie-Instituts), 2009
Leonel Gonzáles (Mitglied des Nationalen Sekretariats der Zentrale der Gewerkschaften Kubas [CTC]), 2000
William Grigsby Vado »El Chele« (Direktor von Radio La Primerisima, Nicaragua), 2008
Peter Grottian (Professor für Sozialwissenschaften und politischer Aktivist, Freie Universität Berlin), 2007
Lucas Gualdrón (Mitglied des internationalen politisch-diplomatischen Korps der Revolutionären Streitkämpfe Kolumbiens – Armee des Volkes, FARC-EP), 1999

Jan von Hagen (Gewerkschaftssekretär, Verdi-NRW), 2019
Nina Hager (DKP), 1996
Nina Hauer (SPD), 1996
Alain Hayot (Professor für Soziologie, Universität Marseille, Mitglied des Nationalkomitees der KP, Frankreich), 1999
Wladislaw Hedeler (Historiker), 2016–2018
Gabriele Heinecke (Rechtsanwältin), 2013
Volker Hermsdorf (Journalist, jW-Autor), 2015
Nieves Iliana Hernández (Int. Abt. des ZK der KP Kubas), 2019
Gerardo Hernández (Cuban Five, Kuba), 2016
Uwe Hiksch (Bundesgeschäftsführer der PDS), 2003
Wieland Hoban (Komponist, BRD/Großbritannien), 2019
Hannes Hofbauer (Autor und Verleger, Österreich), 2004
Elvira Högemann (Autorin), 1997
Hans Heinz Holz (Philosoph, Schweiz), 2006, 2008
Matthias von Herrmann (Pressesprecher »Die Parkschützer«, »Stuttgart21«), 2011
Alfred Hrdlicka (Bildhauer und Grafiker, Österreich), 2005
Michael Hudson (Ökonom, USA), 2019

Carlos Insunza Rojas (Koordinator des öffentlichen Sektors, Chilenischer Gewerkschaftsdachverband [CUT], Mitglied des Zentralkomitees der KP Chiles), 2013

Ulla Jelpke (MdB, Innenpolitische Sprecherin der PDS-Bundestagsfraktion, 2002; Die Linke, 2011)
Zivadin Jovanovic (ehem. Außenminister der Bundesrepublik Jugoslawien), 2014
Bettina Jürgensen (Vorsitzende der DKP), 2011

Anders Kaergaard (dänischer Whistleblower und Geheimdienstaussteiger), 2014
Christina Kaindl (Aktionsbündnis »Wir zahlen nicht für Eure Krise«), 2010
Boris Kagarlitzky (Soziologe und Publizist, Russische Föderation), 2002
Ernest Kaltenegger (Fraktionsvorsitzender der KPÖ im Steiermärkischen Landtag, Österreich), 2007
Christos Katsotis (Mitglied des PAME-Sekretariat und des ZK der KKE, Griechenland), 2011
Dietrich Kittner (Kabarettist), 2008
Angela Klein (Mitorganisatorin der Euromärsche), 2006
Patrik Köbele (Vorsitzender der DKP), 2013, 2017
Otto Köhler (Publizist), 2015, 2019
Klaus Kolloch (Professor der Wirtschaftswissenschaften, ehem. HU Berlin), 1999
Lena Kreymann (Bundesvorsitzende der SDAJ), 2016, 2019
Alain Krivine (Europaabgeordneter/LCR, Frankreich), 2002
Jörg Kronauer (Sozialwissenschaftler und freier Journalist), 2014, 2018
Michael Kronawitter (praktizierender Arzt und Antifa-Aktivist), 2009
Volker Külow (Historiker), 2016–2018
Ertugrul Kürkcü (Abgeordneter der HDP, Türkei), 2017
Robert Kurz (Redaktion Krisis), 1997

Helmut Laakmann (Sprecher beim Arbeitskampf im Krupp-Stahlwerk Rheinhausen), 2008
Oskar Lafontaine (Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Bundestag, 2006; Politiker und Publizist, 2015)
Annelies Laschitza (Autorin und Historikerin), 1998
Sabine Leidig (MdB, Die Linke), 2010
Marco León Calarcá (Comandante der FARC-EP, Kolumbien), 2015, 2017
Pierre Lévy (Herausgeber der Zeitschrift La lettre de Bastille - République - Nations, Frankreich), 2010
Renate Licht (Regional-und Landesvorsitzende des DGB Thüringen), 2010
Constanze Lindemann (ver.di), 2003
Agostinho Lopes (Mitglied des ZK und der Ökonomischen Kommission der KP Portugals, Mitglied der Parlamentsfraktion der PCP), 2012
Oscar López Rivera (Unabhängigkeitskämpfer für Puerto Rico, USA), 2013
Domenico Losurdo (Philosoph, Italien), 2009
Stefanos Loukas (Direktor und Herausgeber von Rizospastis, Mitglied im Politbüro der KKE, Griechenland), 2009
Gesine Lötzsch (stellvertretende Fraktionsvorsitzende Die Linke.PDS, MdB, 2007; Vorsitzende Die Linke, 2011)

Gladys Marín (Generalsekretärin der KP Chiles), 1999
Alexej Markow (Kommunistischen Einheit der Brigade »Prisrak«, Donbass), 2016
Iván Màrquez (ehem. Verhandlungsführer der FARC, Kolumbien), 2019
Alberto Martínez (Internationale Kommission der FARC-EP, Kolumbien), 2000
Ulrich Maurer (ehem. Landesvors. SPD Baden-Württemberg, Die Linke), 2019
Leo Mayer (1998; Sekretariat Parteivorstand DKP, ehem. stellv. BRV Siemens, 2007)
Achille Mbembe (Politikwissenschaftler und Philosoph, Kamerun), 2018
Peter Mertens (Vorsitzender der Partei der Arbeit Belgiens), 2015
Maria Mies (emeritierte Professorin der Soziologie), 1998
Hans Modrow (ehemal. DDR-Ministerpräsident, Vorsitzender des Ältestenrates der Partei Die Linke), 2015
Markus Mohr (Erwerbsloser, Aktivist der autonomen Bewegung), 2008
Aurélio Monteiro dos Santos (Mitglied der Zentralen Kontrollkommission der PCP, Portugal), 2006
Iván Morales (Movimiento al Socialismo [MAS], Bolivien), 2005
Luis Morlote (Präsident der Asociación Hermanos Saíz [Organisation junger kubanischer Schriftsteller und Künstler], Abgeordneter der Nationalversammlung, Kuba), 2013
Elfriede Müller (Redaktion Bahamas), 1997

Vlado Nadazdin (Serbische Republik, ehem. Generalkonsul der Bundesrepublik Jugoslawien in Düsseldorf), 2004
Iba Ndiaye Diadji (Generalsekretär der Konföderation der Autonomen Gewerkschaften und der Lehrergewerkschaft Senegals, Dakar, Senegal), 2000

Clotile Ohouochi (ehem. Sozialministerin, Côte d’Ivoire), 2018
Ana Elisa Osorio Granado (Umweltministerin im Kabinett Chávez, Venezuela), 2004
Arnaldo Otegi (Politiker, Baskenland), 2007, 2017

Norman Paech (Völkerrechtler), 2011
Tubal Paez (Vorsitzender des kubanischen Journalistenverbandes), 2008
Anja Panse (Schauspielerin), 2018, 2019
Aleka Papariga (Generalsekretärin der KP Griechenlands [KKE]), 2008
Enriqueta Parreño (KP Kuba), 1999
Sémou Páthe Guèye (Professor der Philosophie an der Universität Dakar, Senegal), 2001
Petra Pau (PDS-Landesvorsitzende Berlin), 1997
Tobias Pflüger (Politikwissenschaftler, im Vorstand der Informationsstelle Militarisierung Tübingen), 2001
Dorothee Piermont (bis 1994 Abgeordnete für die Grünen im Europaparlament), 1998
Alberto Pinzón (Teilnehmer an den Friedensverhandlungen 2001, Kolumbien), 2017
Günter Pohl (Internationaler Sekretär der DKP), 2018
Abel Prieto (ehem. Kulturminister, Kuba), 2019

Guillermo Quintero (Filmemacher, Mexiko), 2017

Bodo Ramelow (Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Thüringen), 2013
Ignacio Ramonet (Direktor von Le Monde Diplomatique en Español, Präsident des Vereins Mémoire des luttes, Ehrenpräsident von Attac, Frankreich), 2008, 2013
Miloslav Ransdorf (Stellvertretender Vorsitzender der KP Böhmens und Mährens (KSCM), Tschechische Republik), 2000
Heinz Ratz (Strom & Wasser), 2014, 2017
Thomas J. Richter (Maler und Grafiker), 2000
Wolfgang Richter (GBM), 2005
Anne Rieger (IG Metall, Waiblingen), 2000
Bernd Riexinger (Vorsitzender der Partei Die Linke), 2014, 2017
Iwan Rodionow (Chefredakteur von RT Deutsch, Russland), 2015
Maria Rojas (Wissenschaftlerin, Chile), 2001
Karl Heinz Roth (Historiker, praktizierender Arzt), 1998
Juan Ramon Ruiz (Nationale Revolutionäre Einheit Guatemalas [URNG]), 1999
Thomas Rudek (Wassertisch Berlin), 2011
Rainer Rupp (ehem. Mitarbeiter im NATO-Hauptquartier, Autor), 2001, 2014

Imad Samaha (l´Université Libanaise, Mitglied des Politbüros der KP Libanons), 2009
Jorge Santana Peréz (Philosoph, Universität Havanna, Kuba), 2004
Selma Schacht (Arbeiterkammerrätin, Österreich), 2018
Monty Schädel (politischer Geschäftsführer Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte Kriegsdienstgegner DFG-VK), 2014
Herman Schaus (Landessprecher ver.di Hessen), 2007
Elmar Schmähling (Flottillenadmiral a.D., GBM), 2004
Ulrich Schneider (Generalsekretär Internationale Föderation der Widerstandskämpfer FIR), 2014
Nina Scholz (Journalistin), 2019
Eberhard Schultz (Rechtsanwalt, namhafter Verteidiger in Kurdenprozessen), 1998
Andrea Schuhmann (Antifaschistische Linke Berlin [ALB]), 2007
Günter Schumann (Bildhauer), 2006
Mandakranta Sen (Schriftstellerin, Indien), 2008
Irma Sehwerert Mileham (Mutter von René González Sehwerert (Cuban Five), Kuba), 2011
Maria do Socorro Gomes Coelho (Präsidentin Weltfriedensrat, Brasilien), 2014
Uwe Soukup (Journalist und Buchautor), 1999
Eckart Spoo (Publizist, Redaktion Ossietzky), 2003
Heinz Stehr (Vorsitzender der DKP), 2002
Klaus Steiniger (Chefredakteur Rotfuchs), 2007
Natascha Strobl (Politikwissenschaftlerin, Österreich), 2016
Christian Ströbele (B'90/Die Grünen), 1996, 2001
Peter Strotmann (ATTAC-Rat), 2003
Eugenio Suárez Pérez (Direktor der Zeitschrift Cuba Socialista, Kuba), 2006
Veronika Sykorova (stellv. Vorsitzende des Kommunistischen Jugendverbandes Tschechiens, KSM), 2007

Gáspár Miklós Tamás (Philosoph und Politiker, »Grüne Linke«, Ungarn), 2011
Mesale Tolu (Journalistin), 2019

Enrique Ubieta (Journalist und Philosoph, Direktor der Zeitung La calle del medio, Kuba), 2010, 2018

David Velásquez (Botschafter von Venezuela im Iran), 2011
Inge Viett (Radikale Linke), 2011

Sahra Wagenknecht (1998; Mitglied im Bundesvorstand der PDS, 2004;  Europaabgeordnete / Die Linke, Mitglied im Parteivorstand, 2008; Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Bundestag, 2016)
Peter Wahl (ATTAC-Koordinierungsrat), 2004
Linn Washington (Journalist, USA), 2015
Freja Wedenborg (Redakteurin der dänischen Tageszeitung Arbejderen), 2014
Carolus Wimmer (internationaler Sekretär der KP Venezuelas), 2018
Willy Wimmer (CDU-Politiker, ehem. Vizepräsident der OSZE), 2015
Susann Witt-Stahl (Publizistin), 2013, 2016, 2017, 2019
Frieder Otto Wolf (MdEP B'90/Die Grünen), 1999
Winfried Wolf (Redaktion SoZ/MdB PDS), 1997, 2001
Mag Wompel (Redakteurin LabourNet Germany), 2005
Alan Woods (Autor und Publizist, Großbritannien), 2003
Jean Wyllys (Partido Socialismo e Liberdade, Brasilien), 2017

Feng Yuan (Journalistin, China), 2007

Max Zirngast (Journalist, Österreich), 2019
Moshe Zuckermann (Soziologe und Historiker, Israel), 2011
Marylin Zuniga (politische Aktivistin, USA), 2017

(jW-Mitarbeiter sind nicht aufgeführt)

Künstlerinnen und Künstler

Gerardo Alfonso (Liedermacher, Kuba), 1999
Jennifer Antoni (Schauspielerin), 2012
Atari Teenage Riot (Digital Hardcore), 1996
Banda Bassotti (Combat-Rock-Ska, Italien), 2008
Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot (2006)
Britta (Berliner Rockband), 1999
Brüllen (Rock und Soul), 1998
Uschi Brüning (Jazz- und Soul-Sängerin), 2000
Capoeira Topázio Berlin, 2017
Chumbawamba (Alternative-Rock, Großbritannien), 2005
Cool Breeze (Rock, Blues, Soul, TexMex), 2009
Franz Josef Degenhardt (Liedermacher und Schriftsteller), 1997
Kai Degenhardt (Liedermacher) 1998, 2012
Djs Melissa Logan & Kiki Moorse (Minimal-Electro), 2001
Arne van Dorsten (Schauspieler), 2018
Faten El-Dabbas (Spoken-Word-Künstlerin), 2018
Annegret Enderle (Pianistin), 2018
Tino Eisbrenner (Sänger), 2016
EWO2 (elektronisches Weltorchester), 2009
Vicente Feliu (Liedermacher, Kuba), 2009
F.S.K. (Avantgarde-Band), 2002
Luis Galríto (Liedermacher, Portugal), 2014
Hans-Beimler-Chor (2010)
António Hilário (Liedermacher, Portugal), 2014
Susanne Jansen (Schauspielerin), 2018
Ursula Karusseit (Schauspielerin und Regisseurin), 2000
Dota Kehr (Die Kleingeldprinzessin), 2015
Dietrich Kittner (Satiriker und Kabarettist, Österreich), 2000
Pól Mac Adaim (Liedermacher, Großbritannien), 2010
Ibrahim Mahama (Künstler, Ghana), 2018
Microphone Mafia (Rap), 2016
Nicolás Miquea (Liedermacher, Dichter und Gitarrist, Chile), 2017, 2018
Pablo Miró (Sänger und Multiinstrumentalist, Argentinien), 2012
Neues Glas aus alten Scherben (Rockband), 2002
Danbert Nobacon (Musiker, Großbritannien), 2008
Pepe Ordás (Liedermacher, Kuba), 2009
Pankow (Rockband), 1996
Parole Trixi (Rock und Punk), 2001
Gian Paolo »Picchio« Picchiami (Sänger der italienischen Band Banda Bassotti), 2015, 2017
Gina Pietsch (Sängerin und Schauspielerin), 2008, 2018, 2019
Ernst-Ludwig Petrowsky & Enfant (Crossover und Jazz), 2000
The Pokes (Folkpunk), 2010, 2015
Prokopätz (Jazzorchester), 2005
Proyecto Son Batey (Kuba), 2016, 2018, 2019
Recorder (2001)
Knarf Rellöm (Elektro-Punk), 1998
Christine Reumschüssel (Schauspielerin), 2019
Erich Schmeckenbecher (Zupfgeigenhansel, Liedermacher, BRD), 2014
Josh Sellhorn (2000)
Dr. Seltsam (2005–2013,2015–2018)
Sha-Karl & Smoke (Rap), 2002
?Shmaltz! (Klezmer-Balkan-Beats), 2013
Eduardo Sosa (Kuba), 2019
Tarwater (Electronic-Duo), 1999
Tobias Thiele (Liedermacher), 2018
Trio Palmera (Salsa, Rumba, Cha-Cha-Cha), 2012
Tulip (2001)
Lucía Vargas (Rapperin, Kolumbien), 2011
Mathias Wedel (Journalist und Schriftsteller), 2000
Michael Weston King (Singer-Songwriter, Großbritannien), 2011
Xikinkei (Punkrock, Baskenland), 2008
Grup Yorum (Türkei), 2014, 2016
Esther Zimmering, 2014

Dein Abo gegen Dummheit. Lüge und Hass

Zum Seitenanfang